Thema

Alternativer Organspendeausweis //


Über Sterben und Tod sprechen wir in unserer Kultur selten. In der Bibel ist  der Tod kein Tabuthema, vielmehr wird deutlich, dass Leben und Tod eng zusammengehören, die Grenzen häufig verschwimmen.


An der Grenze zwischen Leben und Tod stellt die Organspende eine eigene Herausforderung dar. Im Übergang vom Leben und Tod können wir Teile von uns zurücklassen, um anderen zu helfen, eventuell sogar mit unserem eigenen Sterben Leben retten. Die Kirchen haben Organspende als „Akt der Nächstenliebe“ akzeptiert.

Doch Organe zu „spenden“ betrifft nicht nur Gebende und Empfangende, sondern zum Beispiel auch Angehörige.
Die Evangelischen Frauen in Deutschland haben den alternativen Organspendeausweis entwickelt, um Herausforderungen rund um die Organspende zu verdeutlichen. Der alternative Ausweis soll einen breit geführten Diskurs unterstützen und zum Nachdenken über eigene Entscheidungen anregen. Wichtig ist das gerade für Frauen, die sich häufiger als Männer von der Vorstellung von Organspende als Akt der Nächstenliebe ansprechen lassen. Diese von außen durch positive Werbekampagnen implizierte Sichtweise möchte der alternative Organspendeausweis erweitern und ergänzen.

Vortrag bei Ihnen vor Ort

Der alternative Organspendeausweis
Viele Menschen besitzen einen Organspendeausweis, haben aber wenig Gelegenheit, sich genau mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen. Was bedeutet Organspende für mich, für meine Angehörigen und wann wird die »Organspende« durchgeführt? Ist »Hirntod« das Ende und sind wir somit im Moment der Organentnahme tatsächlich tot? Die Debatte und Entscheidung kennt an vielen Punkten kein einfaches »Ja« oder »Nein«, sondern erfordert häufig auch ein »Ja, aber…«. Die Evangelischen Frauen in Deutschland haben einen alternativen Organspendeausweis entwickelt – er bietet mehr Wahloptionen und soll zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Auf Anfrage bieten wir in Kooperation mit dem Bundesverband Evangelische Frauen in Deutschland Vorträge und Veranstaltungen rund um das Thema des alternativen Organspendeausweis
an und stellen Arbeitsmaterialien zur Verfügung.

Referentin: Saskia Ulmer, Frauenverbandsarbeit und Frauenpolitik, Telefon 0711 229363-224

Kontakt //

Saskia Ulmer, Referentin Frauenpolitik
Telefon 0711 22 93 63-224
saskia.ulmer(at)elk-wue.de

Links //

// WEBSEITE ZUM ALTERNATIVEN ORGANSPENDEAUSWEIS

// POSITIONSPAPIER EVANGELISCHE FRAUEN IN DEUTSCHLAND
// DEUTSCHE STIFTUNG ORGANTRANSPLANTATION

Grundlageninformationen / Organspende positiv konnotiert

// ORGANISATION OMEGA

Der Verein will für Sterbenden ein würdevolles Sterben bis zuletzt / Organspende eher negativ konnotiert

Organe spenden? Nachdenken im Grenzland zwischen Leben und Tod
EFiD (Hrsg.): Arbeitshilfe zum Weitergeben, Hannover, Nr. 2 2013.