Hälfte der Macht für Frauen im Landtag Baden-Württemberg

Frauenverbände fordern Umsetzung der Wahlrechtsreform in ersten 100 Tagen

Der Landesfrauenrat und die Frauenverbände der politischen Parteien Baden-
Württembergs fordern die Umsetzung der Landtagswahlrechtsreform in den ersten
100 Tagen der neuen Landesregierung und die Hälfte der Macht!


Der Landesfrauenrat und die Frauenverbände der politischen Parteien Baden-Württembergs
kämpfen für mehr Frauen in den Parlamenten und stehen für das Zwei-Stimmen-Wahlrecht mit
geschlossener Landesliste.


„Die Wahlrechtsrechtsreform wird kommen. Sie ist Bestand des Sondierungspapiers und wird im
Koalitionsvertrag verankert. Bündnis 90/Die Grünen und die CDU haben sich eindeutig positioniert.
Diese Haltung begrüßen wir. Damit stehen wir kurz davor, ein wichtiges Ziel erreicht zu
haben. Wir werden allerdings noch nicht lockerlassen und fordern die zukünftige Landesregierung
auf , die Landtagwahlrechtsreform in den ersten 100 Tagen umzusetzen.

Um die „Hälfte der Macht“ sicher zu stellen, unterstreichen wir unsere Forderung nach Parität im
Kabinett und bei den Spitzenpositionen in den Ministerien der neuen Landesregierung.“

Die Vertreterinnen der Frauenverbände
Claudia Felden – Delegierte im Landesfrauenrat für die Liberalen Frauen Baden-Württemberg
Carmen Kremer – Sprecherin der LAG Frauenpolitik Bündnis90/Die Grünen
Sahra Mirow – Landesvorsitzende und Sprecherin der LAG Frauen DIE LINKE Baden-Württemberg
Prof. Dr. Anja Reinalter - Erste Vorsitzende Landesfrauenrat Baden-Württemberg - LAG Frauenpolitik
Bündnis90/Die Grünen
Susanne Wetterich – Vorsitzende der Frauen Union Baden-Württemberg
Viviana Weschenmoser – Schatzmeisterin Landesfrauenrat Baden-Württemberg – AG sozialdemokratischer
Frauen Baden-Württemberg (AsF)