Thema

Religiöse Bildung //


MIT DER GEBURT EINES KINDES GEHEN WIR AUF EINE GROSSE INNERE UND ÄUSSERE REISE. ES GIBT VIELE SEHR SCHÖNE MOMENTE UND JEDE MENGE TURBULENZEN ODER FRAGEN, DIE UNS HERAUSFORDERN: WIE WERDE ICH DEN ANFORDERUNGEN GERECHT, EINE GUTE MUTTER ZU SEIN? WIE BEGLEITEN WIR UNSER KIND, SO DASS ES EINE LIEBEVOLLE UND GUTE KINDHEIT ERLEBT? WIE VERKRAFTE ICH DEN SCHLAFMANGEL? STILLE ICH MEIN KIND UND WENN JA, WIE LANGE? WANN KOMMEN DIE ERSTEN ZÄHNE, WIE FINDEN WIR ZEIT FÜR UNS ALS PAAR UND WANN KOMME ICH NOCH ZU MIR SELBST? 
UND DANN STELLT SICH DIE FRAGE, WELCHE ROLLE DER GLAUBE IN UNSEREM UND IM LEBEN DER KINDER SPIELEN SOLL. WOLLEN WIR UNSER KIND RELIGIÖS BEGLEITEN UND WIE GEHT DAS EIGENTLICH?

 

 


Kinder brauchen Geborgenheit und Nähe, um Selbstvertrauen und Lebensmut zu entwickeln. Genau das können wir ihnen in der Familie bieten. Kinder fordern uns heraus durch ihre Anwesenheit, ihre Bedürfnisse und ihre Fragen. Damit stellen sie unsere Gewohnheiten auf den Kopf und manches Weltbild in Frage. 

„Diese Art von Stolpersteinen, die uns Kinderfragen in den Weg legen, sollten wir als kostbare Lerngelegenheit werten.“ (Anna Katharina Szagun)

Ja, es sind tatsächlich Stolpersteine, wenn Kinder danach fragen wo Gott wohnt, wie beten geht oder ob das kranke Häschen in den Himmel kommt. Sie bringen uns direkt in Berührung mit eigenen Fragen. Oft wissen Mütter, Väter oder Bezugspersonen gar nicht so recht, wie sie das machen sollen mit der religiösen Begleitung. Durch den Traditionsabbruch spielt Religion nicht mehr so eine große Rolle wie früher und es fehlen praktische Erfahrungen im  Familien- oder Freundeskreis, an denen man sich orientieren könnte.

Fragen wie diese stehen im Raum:

- Was kann ich meinem Kind von Gott erzählen? Ich kenne mich doch selbst viel zu wenig aus.

- Was für ein Bild von Gott möchte ich meinem Kind weitergeben?

- Beten wir in unserer Familie? Vielleicht vor dem gemeinsamen Essen? 

- Wollen wir in unserer Familie ein Abendritual einführen? Wie macht man das am besten?

Die kürzeste, aber auch herausforderndste Empfehlung, die wir geben heißt: 
TRAU DICH, TRAUT EUCH!

Traut euch, euch mit den Kindern Seite an Seite auf die Reise zu begeben, denn religiöse Begleitung beginn damit, selbst Vertrauen ins Leben zu haben, staunen zu können, dankbar zu sein und dies dem Kind ganz selbstverständlich vorzuleben.

Traut euch, eure eigenen Fragen zum Glauben neu zu stellen, mit eurem Partner, der Partnerin, Freunden und Familie darüber offen zu sprechen. Seid misstrauisch gegenüber fertigen Antworten und Formulierungen, die für euch nicht mehr passen.

Eines ist sicher: Kinder wachsen durch Erleben, Dabeisein und Mitmachen ins Leben und in den Glauben hinein. 

„Wächst ein Kind in warmer Atmosphäre heran, so wird - falls die nächsten Bezugspersonen Gott in den kindlichen Horizont bringen - Gott für dieses Kind zu einem unsichtbaren Begleiter. Und diese Vorstellung verstärkt beim Kind das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.“ (aus Anna-Katharina Szagun, Alle Wege gehst Du mit.)

Wir bei EFW unterstützen Frauen und Familien dabei, Antworten und Wege in dieser Lebensphase zu finden und haben für Sie Links und Materialien für die religiöse Praxis im Familienalltag mit den Kleinsten zusammengestellt.

 

LITERATUREMPFEHLUNGEN

Das Große im Kleinen - Beten mit Kindern
Andrea Langenbacher, Gütersloher Verlagshaus, 2021
Für Eltern, die mit ihren Kindern beten möchten, aber nicht genau wissen, wie das geht, hat Andrea Langenbacher dieses Buch geschrieben. Sie regt ihre Leser:innen an, über ihre eigenen Gebetserfahrungen nachzudenken und sich von Gottesbildern zu verabschieden, die nicht mehr als tragfähig empfunden werden. Dann beschreibt sie, wie beten "geht" und stellt Gebete zu verschiedenen Anlässen vor, sowohl eher traditionelle als auch moderne. - Fundament all ihrer Gedanken ist der Anspruch, Gott, die Kinder und die Eltern unbedingt ernst zu nehmen. Dazu gehört für Langenbacher, Gott nicht als "lieben Gott" zu verniedlichen und ihn zu einer "Wunschmaschine" zu machen. Sie zitiert Jörg Zink, der sagt, Erwachsene neigten dazu, Kinder zu unterschätzen. Kinder bräuchten aber unbedingt Gedanken, in die sie "hineinwachsen" könnten. (Rezension Borromäusverein)

Die ganze Welt und noch viel mehr - Kindergebete, die mitwachsen
Andrea Langenbacher, Gütersloher Verlagshaus, 2021
Ein besonderes Kindergebetbuch, das mit dem Untertitel "Kindergebete, die mitwachsen" gut beschrieben ist. Es finden sich Gebete für die "ganz Kleinen", die "Kleineren" und die "Größeren" ohne einschränkende Altersangaben, so dass nach Inhalt und Sprache entschieden werden kann, was gerade passt. Alle Gebete sind frei am Alltag eines Kindes entlang formuliert; Wortwahl und Inhalte orientieren sich an der jeweiligen Erfahrungswelt. Sprache und Stil laden darüber hinaus dazu ein, mit eigenen Worten weiter zu beten. Die zurückhaltenden kleinen Illustrationen von Marie Hübner helfen beim Beten und setzen hier und da einen lebendigen bunten Akzent. (Rezension Christoph Holzapfel, Borromäusverein)

Alle Wege gehst Du mit - Ziele, Themen und Praxisvorschläge für die religiöse Erziehung in Krippe, Kita und Kinderkirche
Anna-Katharina Szagun, Don Bosco Verlag, 2021
Ein Buch der erfahrenen Religionspädagogin, bei dem es darum geht zu verstehen, wie Kinder auf ihrem Weg zu einer tragfähigen christlichen Spiritualität begleitet werden können. Das Staunen im Alltag lernen und Gott dabei zu erahnen, eigene Überzeugungen glaubhaft zu leben und damit Kinder einzuladen, eigene Rituale mit zu entwickeln - darum geht es in diesem Fach- und Praxisbuch. Einem kurzen Theorieteil folgen praktische Bausteine und umsetzbare Vorschläge - egal ob für die Familie, die Krabbelgruppe oder Kinderkirche.

Mit den Kleinsten Gott entdecken. Religionspädagogik mit Kindern von 0 bis 3 Jahren. Grundlagen und Praxismodelle
Maike Lauther-Pohl, Gütersloher Verlagshaus, 2014
Das Buch besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil werden die Grundlagen der religiösen Entwicklung, Begleitung und Erziehung ausführlich beschrieben. Im zweiten Teil werden anhand von 14 biblischen Geschichten Vorschläge für die Umsetzung in die Praxis vorgestellt.

 

 

Kontakt //

Telefon 0711 22 93 63-220
efw(at)elk-wue.de

Downloads //

Grundlagen frühkindliche religiöse Bildung

Keine Angst vor Kinderfragen

Taufe als schönes Willkommensfest

Warum es schön und richtig ist, Ihr Kind zu taufen

Links //

// DEN ALLTAG GESTALTEN MIT LIEDERN UND RITUALEN
Praktische Ideen und Impulse für Eltern

// ELTERNBRIEFE ZUR RELIGIÖSEN ERZIEHUNG 
ein Projekt der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen. Die Elternbriefe gibt es alle drei Monate per E-Mail bis das Kind sechs Jahre alt. Dieses Angebot ist kostenlos.

// WENN KINDER NACH DEM SINN FRAGEN
Wissenswertes für Eltern zur religiösen Erziehung

// FRAGEN ZUR TAUFE
Wissenswertes für Eltern

// WEBSEITE EVANGELISCHES LITERATURPORTAL
Willkommen in Gottes Welt

// WEBSEITE DEUTSCHE BIBELGESELLSCHAFT
Hier gibt es eine große Auswahl von Bibeln für Kinder

// WEBSEITE DER EVANGELISCHEN KIRCHE FÜR GRUNDSCHULKINDER